RopeCon® SimberiDirekt von der Mine zur Weiterverarbeitung durch schwieriges Gelände.

 

Die Anforderungen.

Auf der kleinen, abgelegenen Insel Simberi auf Papua-Neuguinea fördert die Simberi Gold Company Ltd Golderz. Das geschürfte Material zur Weiterverarbeitung von der Mine ins Tal zu bringen, stellte das Unternehmen allerdings vor ein Transportproblem. Tropisches Klima mit starken Regenfällen macht Straßen immer wieder unpassierbar. Die Instandhaltung wäre schwierig und teuer. Auch gab es keine bestehende Infrastruktur, auf die zurückgegriffen werden konnte. Ein herkömmliches Förderband hätte in diesem zerklüfteten und unzugänglichen Gebiet mehrere Sektionen benötigt.
 

Unsere Antwort.

Mit dem RopeCon® waren wir in der Lage, die Strecke von 2,7 km in einer einzigen Sektion zu überwinden. Unser System macht sich die gegebene Geländestruktur zunutze und kommt mit lediglich drei Stützenbauwerken aus. Über Distanzen von bis zu 850 m ist kein Bodenkontakt nötig. Der RopeCon® Simberi transportiert das Material einfach und zuverlässig durch die unberührte Landschaft und ermöglicht eine konstante Materialzufuhr zum Weiterverarbeitungswerk.

Aufwändige Wartungsplattformen oder -straßen entlang der Strecke sind nicht erforderlich. Die Wartung kann einfach in den Stationen durchgeführt werden, da bei diesem System sämtliche bewegliche Teile immer wieder durch die Station fahren. Für die Inspektion der Strecke steht außerdem ein Inspektionsfahrzeug zur Verfügung, dass sich auf den beiden obersten Seilen fortbewegt.



« Zur Projektübersicht

System:RopeCon®
Transportiertes Material:Golderz
Horizontale Länge2.665 m
Höhenunterschied-237 m
Förderleistung600 t/h
Motorleistung in Betrieb-221 kW