Zwei Abwurfpunkte entlang der Route.Mit nur einem Transportsystem.

 

Die Anforderungen.

Ein bestehender Tagebau transportiert stündlich 1.000 t/h an Erz aus der Grube heraus zu den Silos der Aufbereitungsanlage. Aktuell werden dafür LKWs eingesetzt. Mit dem Ziel, die Kosten zu reduzieren, werden alternative Transportmöglichkeiten geprüft. Die Alternative muss das Material über eine Distanz von 1.350 m und einen Höhenunterschied von rund 125 m transportieren, dabei aber genügend Flexibilität aufweisen, den Abwurf auf 2 unterschiedliche Schüttkegel zu erlauben.



Unsere Antwort.

Mit einem RopeCon® System lassen sich diese Anforderungen erfüllen und gleichzeitig die Transportkosten reduzieren. Für diese Lösung werden nur noch ein paar wenige LKWs benötigt, um das Material von den unterschiedlichen Abbaupunkten zur RopeCon® Beladestelle zu bringen. Einmal auf dem Fördergurt wird das Material in einer geraden Linie aus dem Tagebau herausgefördert. Oben angekommen entlädt der Gurt über eine Wechselschurre entweder auf den ersten Schüttkegel oder auf einen zweiten RopeCon® Gurt, der in dieselbe Tragseilkonstruktion gehängt ist. Beim Abwurf des zweiten Gurts befindet sich dann der zweite Schüttkegel. Der Wechsel zwischen den beiden Schüttkegeln kann durch die Schurre einfach realisiert werden.



« Zur Übersicht

System:RopeCon®
Transportiertes Material:Erz
Horizontale Länge:1.350 m
Höhenunterschied:125 m
Förderleistung:1.000 t/h
Motorleistung in Betrieb:460 kW